EFA-Portal

EFA-Portal

Das EFA Portal ist ein Webclient, der einen Zugriff auf die EFA-Box ermöglicht. Das EFA-Portal kommt dann zum Einsatz, wenn die Systeme (KIS, PVS) bisher noch nicht integriert sind. Es stellt somit sicher, dass auch Ärzte, deren Systeme bislang noch nicht die EFA-Technologie integrieren, auch die EFA zur Unterstützung der intersektoralen Kommunikation und Koordination nutzen können.

Funktionsumfang

Das EFA-Portal umfasst folgende Funktionen:

  •  Authentifizierung des Anwenders
  • Anlage von Elektronischen FallAkten
  • Generierung der Patienteneinwilligung
  • Generierung von Offline-Token für eine FallAkte
  • Anzeige von Ordnern und Informationsobjekten aus einer FAllAkte
  • Einstellen von Informationsobjekten in eine FallAkte
  • Erstellen von Ordnern
  • Ändern der Metadaten einer FallAkte
  • Einlösen von Offline-Token
  • Anzeige und Verwaltung von Offline-Token einer FallAkte

Beispiel-Szenario

Frau Knut leidet an Atemnot. Außerdem wird diese Atemnot zumeist von einer Erhöhung der Herzfrequenz begleitet. Sie entscheidet sich, ihren Hausarzt Herrn Dr. Schneider aufzusuchen. Herr Dr. Schneider führt eine Anamnese und weitere körperliche Untersuchungen durch. Er hat den Verdacht, dass Frau Knut an einer koronaren Herzerkrankung leidet und entscheidet sich, sie zur weiteren Behandlung an den Kardiologen Herrn Dr. Michael zu überweisen. Damit Herr Dr. Michael über die bisherige Behandlung informiert ist und die Behandlung besser einrichtungsübergreifend abgestimmt werden kann, schlägt Herr Dr. Schneider Frau Knut die Nutzung einer EFA zur elektronischen Kommunikation der Daten vor. Er klärt Frau Knut auf. Frau Knut ist von den Vorteilen der EFA überzeugt und willigt ein, dass eine EFA für die Behandlung der koronaren Herzerkrankung angelegt wird.

Herr Dr. Schneider öffnet das EFA-Portal und nutzt die Krankenversichertenkarte, um die Versichertendaten von Frau Knut automatisch in die EFA zu speichern. Er erfasst zudem die Metadaten der EFA. Herr Dr. Schneider ist als Anlegender der EFA bereits als Zugriffsberechtigter eingetragen. Er druckt die Patienteneinwilligung aus und Frau Knut unterschreibt diese nach sorgfältigem Durchlesen. Anschließen bestätigt Herr Dr. Schneider die Anlage der EFA im System. Es wird anschließend ein Offline-Token generiert, welches er Frau Knut aushändigt. Mit diesem Offline-Token hat Frau Knut die Möglichkeit, weiteren Ärzten die Zugriffsberechtigung auf die EFA zu erteilen. Herr Dr. Schneider stellt die Anamnese und die bisherigen Ergebnisse der körperlichen Untersuchungen in die EFA ein.

Frau Knut nimmt ihren Arzttermin bei Herrn Dr. Micheal wahr. Sie händigt der Aufnahmekraft das Offline-Token aus. Mit einem Barcode Scanner wird dieser im System eingelesen. Herr Dr. Michael wird als weiterer Zugriffsberechtigter auf die EFA von Frau Knut eingetragen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss Frau Knut erneut eine Patienteneinwilligung unterschreiben. Nach Bestätigung der Einwilligung des Patienten im EFA Portal kann Herr Dr. Micheal auf die Informationen in der EFA zugreifen. Auf Basis dieser Informationen entscheidet er sich, welche nächsten Prozessschritte anstehen.

Herr Dr. Michael kann sich über das EFA-Portal nicht nur alle fallrelevanten Dokumente ansehen, die Herr Dr. Schneider in die Akte eingestellt hat. Er hat darüber hinaus die Möglichkeit, alle weiteren wichtigen Untersuchungsdokumente in die EFA einzustellen, so dass im Falle eines operativen Eingriffs das behandelnde Krankenhaus über wichtige Untersuchungsergebnisse informiert ist.